Ein Masterplan für die Industrie

Gute Zusammenarbeit soll weitergeführt werden.

Düsseldorf ist einer der wichtigsten Industriestandorte in NRW. Hier ist unter anderem das Mercedes-Sprinter-Werk zu Hause.

Text: IHK-Redaktion, Foto: Mercedes Benz AG

Sie ziehen weiter an einem Strang: In einem gemeinsam unterzeichneten Letter of Intent haben Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller, Dr. Udo Brockmeier, Vizepräsident und Vorsitzender des Industrieausschusses der IHK Düsseldorf, und Dr. Klaus-Georg Berkelmann, Vorstandsvorsitzender Industriekreis Düsseldorf, vereinbart, die bisherige gute Zusammenarbeit im Masterplan Industrie fortzusetzen. Es gilt, die Zukunftsperspektiven von Industrieunternehmen am Standort Düsseldorf zu sichern.
Grundlage der Vereinbarung ist die im Rahmen des Masterplans Industrie entwickelte Kernzonenkarte. Sie sichert Industrie- und Gewerbegebiete in Düsseldorf. In Workshops zu einzelnen Kernzonen sollen die Gewerbe- und Industriegebiete weiter qualifiziert werden. Denn neben einer Sicherung der Gebiete geht es auch darum, Entwicklungsleitlinien für die Zukunft festzulegen. Mit der Umsetzung des strategischen Flächenmanagements und der Bewusstseinsbildung für Industrieakzeptanz soll Unternehmen aus produktions- und handwerksgeprägten Branchen auch zukünftig Ansiedlungs- und Entwicklungsperspektiven in Düsseldorf gegeben werden.

„Das Netzwerk Industrie trägt in erheblichem Maß zum Wachstum und Wohlstand der Stadt bei“

Dr. Udo Brockmeier, Vizepräsident und Vorsitzender des Industrieausschusses der IHK Düsseldorf

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: „Die Fortschreibung des Masterplan Industrie ist ein wichtiger Faktor zur Sicherung der Prosperität unserer Stadt. Düsseldorf ist ein wichtiger Industriestandort in Deutschland – und das soll auch so bleiben“, so Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.
Dr. Udo Brockmeier ergänzt: „Die Wirtschaft begrüßt ausdrücklich die Fortschreibung des Masterplans Industrie mit der heutigen Unterzeichnung des Letter of Intent. Denn das Netzwerk Industrie trägt in erheblichem Maß zum Wachstum und Wohlstand der Stadt bei, was wir nicht häufig genug betonen können. Die Fortschreibung des Masterplans schafft für die produzierenden Unternehmen Planungssicherheit und Entwicklungsperspektiven. Eine Herkulesaufgabe bleibt dabei die Mobilisierung von geeigneten Flächen angesichts der Herausforderungen von Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Hier müssen wir angesichts der Flächenknappheit ganz klar die Zusammenarbeit mit den Umlandgemeinden und dem Rheinischen Revier forcieren.“

Bei der Unterzeichnung des Masterplans Industrie (von links): OB Dr. Stephan Keller, Dr. Udo Brockmeier, Vizepräsident und Vorstandsvorsitzender des Industrieausschusses IHK Düsseldorf, Klaus-Georg Berkelmann, Vorstandsvorsitzender Industriekreis Düsseldorf. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert


„Im Masterplan Industrie wurde eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Stadt und Industrie etabliert. Nach der Vereinbarung von Grundsätzen stellt die Kernzonenkarte das Herzstück zur Sicherung und Weiterentwicklung des Industriestandorts Düsseldorf dar – ein wesentlicher Baustein für gewerbliche und industrielle Arbeitsplätze in Firmen und ihren Zulieferern, die zum Wohlstand in unserer lebenswerten Stadt beitragen“, so Dr. Klaus-Georg Berkelmann.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.