Eismann beschenkt Pflegende

Allein in NRW werden Gutscheine im Wert von über 1,6 Millionen Euro verteilt

Text: IHK Redaktion, Foto: Eismann

Sie leisten Beistand, wenn die Isolation den Senioren zusetzt, machen Überstunden, wenn Kollegen erkrankt ausfallen, begleiten bei den Corona-Impfungen: Pflegende leisten in der Pandemie einen besonders wichtigen Beitrag – und setzen sich dabei seit Monaten einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus. Als Zeichen seiner Wertschätzung schenkt die Eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH mit Sitz in Mettmann im Rahmen der Aktion „Mehr Zeit für Pflegende“ Beschäftigten in der vollstationären Altenpflege in Nordrhein-Westfalen Gutscheine im Wert von mehr als 1,6 Millionen Euro. In Düsseldorf gehen sie an 49 Altenheime – vom Caritas Altenzentrum Herz Jesu bis zum Walter-Kobold-Haus. Bundesweit werden zehn Millionen Euro im Rahmen der Dankesaktion verteilt. Die Beschäftigten können etwa 140.000 Gutschein-Codes online gegen Tiefkühlgerichte, Gemüse, Fisch oder Eiscreme einlösen. Pro Person steht ein Einkaufsguthaben von 60 Euro in Form von drei Gutscheine á 20 Euro bereit. Mit seinem Engagement steht Eismann nicht alleine da: Der Lebensmittel-Lieferdienst kooperiert mit der Initiative Pflegesterne, die sich für mehr Wertschätzung der Pflegenden in Deutschland einsetzt.

„Mit den Gutscheinen schenken wir den Pflegenden ein wenig Zeit in ihrem stressigen Alltag“

Elmar Westermeyer, Eismann

Es ist nicht das erste Mal, dass Eismann sich auf diese Art engagiert. Bereits im vergangenen Jahr hat das Unternehmen Gutscheine an rund 389.000 Krankenhausmitarbeiter in Nordrhein-Westfalen im Gesamtwert von rund 1,17 Millionen Euro verteilt. Bundesweit wurden damals 180.000 Gutscheine ausgegeben. „Nach dem Krankenhauspersonal wollen wir nun auch Pflegekräfte in Altenheimen unterstützen. Sie leisten eine enorme und anspruchsvolle Arbeit, für die ihnen oft die Wertschätzung in finanzieller, zeitlicher und sozialer Hinsicht fehlt. Mit den Gutscheinen schenken wir den Pflegenden ein wenig Zeit in ihrem stressigen Alltag“, sagt Elmar Westermeyer, Geschäftsführer von Eismann.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.