Gutscheine statt Weihnachtsfeier

Dehoga appelliert an Unternehmen, die Gastronomie zu unterstützen

Text: IHK-Redaktion

Die Corona-Krise hat verschiedene Branchen besonders hart getroffen – unter ihnen die Gastronomie. Der aktuelle Teil-Lockdown bis Ende November bringt viele Betriebe in Existenznöte – und auch der Dezember sieht nicht rosig aus. Denn ein starker Umsatzbringer für die Branche dürfte wohl auch dann in den meisten Fällen wegfallen: die Weihnachtsfeiern der Unternehmen. Mit einer einfachen Idee wirbt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Nordrhein jetzt um Unterstützung: An Stelle der Weihnachtsfeier können die Betriebe Gutscheine der Gastronomie, in der die Feier geplant war, an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschenken. „So haben alle etwas davon: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie, deren Angestellte und Lieferanten“, befürwortet Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf, die Idee.

Dämpfer für das Betriebsklima

Die Branche muss aktuell den zweiten Lockdown in einem Jahr verkraften – und ist entsprechend auf jeden Cent angewiesen. „Wenn auf diesem Weg zumindest ein Teil des Umsatzes für die Weihnachtsfeiern hereinkommen würde, wäre das wenigstens ein kleiner Lichtblick“, so Berghausen weiter.
Hinzu kommt: Lassen Unternehmen die Weihnachtsfeier wegen der Pandemie kommentarlos ausfallen, kann das ein Dämpfer für das Betriebsklima sein. Denn für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist sie auch ein Stück Anerkennung für die im Laufe des Jahres geleistete Arbeit. Wer da statt der Weihnachtsfeier von seinem Chef oder seiner Chefin ein Essen spendiert bekommt, hat auf jeden Fall einen kleinen Ausgleich.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.