Henkel setzt auf recyceltes Plastik

Große Fortschritte in Richtung Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz

Text: IHK-Redaktion, Foto: Henkel AG & Co. KGaA

Die Henkel AG & Co. KGaA mit Hauptsitz in Düsseldorf hat einen wichtigen Meilenstein in ihrem Engagement für nachhaltige Verpackungen erreicht: Das Unternehmen hat fast 700 Millionen Flaschen aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff für seine Wasch- und Reinigungsmittel in Europa auf den Markt gebracht – mehr als 400 Millionen allein im Jahr 2020. Das recycelte Material ist unter anderem Social Plastic® aus der Partnerschaft von Henkel mit Plastic Bank. Die Idee dahinter: In Ländern, in denen Menschen in Armut leben, kann die lokale Bevölkerung in Sammelzentren gesammelten Plastikmüll abgeben und gegen Geld, Waren oder Dienstleistungen eintauschen.

„Wir bei Henkel setzen auf nachhaltige Verpackungslösungen“

Abdullah Khan, Henkel

Durch die vermehrte Nutzung von Verpackungen aus recyceltem Material trägt Henkel nicht nur zu einer Kreislaufwirtschaft, sondern auch zum Klimaschutz bei: Recyceltes PET hat einen knapp 80 Prozent niedrigeren CO2-Fußabdruck im Vergleich zu neuem Material. „Wir bei Henkel setzen auf nachhaltige Verpackungslösungen und fördern eine Kreislaufwirtschaft entlang der Wertschöpfungskette – denn wir wollen unserer Verantwortung als Konsumgüterhersteller gerecht werden“, sagt Abdullah Khan, Head of Packaging Sustainability Laundry & Home Care bei Henkel.
Die Verpackungen aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff werden bei zahlreichen Marken und Produktkategorien von Henkel eingesetzt. Im Unternehmensbereich Laundry & Home Care etwa sind die meisten PET-Flaschen in Europa bereits auf 100 Prozent recyceltes Material umgestellt. Dazu gehören Flaschen der Geschirrspülmittel-, Haushaltsreiniger-, Weichspüler- und Waschmittelmarken.

Ambitionierte Ziele

Der Einsatz von recyceltem Post-Consumer-Plastik ist ein wichtiges Element der Verpackungsziele von Henkel für 2025. Das Unternehmen arbeitet darauf hin, den Anteil an neuen Kunststoffen aus fossilen Quellen in seinen Konsumgüterverpackungen bis dahin um 50 Prozent zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, will das Unternehmen den Anteil an recyceltem Plastik bis 2025 auf mehr als 30 Prozent erhöhen, das absolute Plastikvolumen reduzieren und zunehmend biobasierte Kunststoffe einsetzen.
„Nachhaltige Verpackungslösungen tragen nicht nur zur Bewältigung der globalen Herausforderung durch Plastikmüll bei, sondern auch zu unseren Klimaschutz-Zielen. Bis 2040 will Henkel ein klimapositives Unternehmen sein“, so Khan.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.