Künstliche Intelligenz managen

Der Faktor Mensch spielt die entscheidende Rolle

Text: IHK-Redaktion

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) gewinnt in Unternehmen immer mehr an Bedeutung – vom „mitdenkenden“ Roboter in der Industrie bis zu Chatboots in der Kommunikation mit Kunden. Firmen, die KI einsetzen, können sich entscheidende Wettbewerbsvorteile verschaffen. Gleichzeitig löst das Thema große Verunsicherung aus, weil die Folgen für Geschäftsmodelle, Prozesse und die Zusammenarbeit nicht komplett absehbar sind. Zudem wirft es viele Fragen auf: Wo und wie kann KI im Unternehmen zur Anwendung kommen? Haben die Firmen die nötigen Rahmenbedingungen, etwa die Infrastruktur und die passende Unternehmenskultur? Welche Auswirkungen hat KI auf die strategische Positionierung?

Foto: Andreas Endermann

„Unternehmen brauchen Mitarbeitende mit viel Verständnis für KI-Technologie“

Katrin Kühnast, IHK Düsseldorf

„Um die entsprechenden Rahmenbedingungen im Unternehmen zu schaffen und den Einsatz von KI voranzutreiben, brauchen die Unternehmen Mitarbeitende mit viel Verständnis für KI-Technologie“, sagt Katrin Kühnast, Leiterin der beruflichen Weiterbildung der IHK Düsseldorf. Und das nicht zu knapp. Laut einer aktuellen Studie des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens KRC Research im Auftrag von Microsoft wird sich der Bedarf an KI-Fachkräften in den nächsten sechs bis zehn Jahren verdoppeln. Dabei spielt der Faktor Mensch die entscheidende Rolle. Laut Studie werden Organisationen mit KI-Projekten dann am erfolgreichsten sein, wenn die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den gleichen Stellenwert hat wie Investitionen in intelligente Technologien.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.