Mit Kind und Kegel

Neues Zertifikat zeichnet familien- und personalorientierte Unternehmenskultur aus

Gemeinsames Backen von Mitarbeitenden und ihren Familien gehört – in Zeiten ohne Pandemie – bei ABB zur Vorweihnachtszeit.

Text: Beate Werthschulte, Fotos: Unternehmen

Gemeinsam haben die IHK Düsseldorf und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf und Kreis Mettmann in diesem Jahr das Zertifikat „Hier ausgezeichnet arbeiten“ ins Leben gerufen. Neun Unternehmen aus dem Kreis Mettmann wurden ausgezeichnet, die sich mit einer wegweisenden Unternehmenskultur als attraktive Arbeitgeber in der Region präsentieren. „Längst ist aus dem Arbeitsmarkt ein Bewerbermarkt geworden, Unternehmen müssen sich aktiv um Fachkräfte bemühen. Das verlangt viel Flexibilität, denn die Unternehmenskultur ist heutzutage mindestens so wichtig wie ein gutes Gehalt“, erklärt Stephan Jäger, Referent für Fachkräftesicherung bei der IHK Düsseldorf. Dazu gehöre, so der Experte weiter, neben der Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch die Personalorientierung, also unter anderem persönliche Entwicklungsmöglichkeiten, personalorientierte Führung und Gesundheitsangebote.

Führungsleitbild und ein Feriendorf für Kinder

Das Technologieunternehmen ABB – am Standort Ratingen werden mit 800 Mitarbeitenden elektrische Schaltanlagen und Komponenten produziert – gehört zu denen, die das begehrte Zertifikat erhalten haben. Ganz wichtig ist es der Unternehmensleitung, dass alle 80 Führungskräfte in eine gemeinsame Richtung blicken. „Deshalb haben sie ein Führungsleitbild entwickelt. Es umfasst acht Leitsätze, beispielsweise, aufeinander zu achten, sich Zeit für die Mitarbeitenden zu nehmen und ein offenes Miteinander zu fördern“, erläutert HR Business Partnerin Susanne Elm. Darüber hinaus ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei ABB längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden. So wird nicht nur das Führen in Teilzeit unterstützt. Auch Väter, die Elternzeit in Anspruch nehmen, gehören zur Normalität. Kürzlich wurde sogar eine Führungsposition trotz Schwangerschaft besetzt. Zudem gibt es seit vielen Jahren ein Kinderferienhaus im Schwarzwald mit vielen Betreuungsangeboten – dort können die Kinder der Mitarbeitenden aller Standorte kostenlos jedes Jahr zwei Ferienwochen verbringen. „Meine drei Kinder lieben das Kinderferienhaus und haben dort schon tolle Freundschaften geschlossen“, sagt Susanne Elm.

„Eine Ellenbogenmentalität wird bei uns nicht geduldet“

Birgit Bongartz, Property Expert

Property Expert in Langenfeld – das Unternehmen mit seinen rund 80 Mitarbeitenden hat sich auf die Digitalisierung der Bearbeitung von Gebäudeschäden spezialisiert – darf sich ebenfalls über das Zertifikat freuen. Das Festlegen gemeinsamer Ziele, ein einheitlicher Führungsstil auf allen Ebenen sowie eine familiäre Atmosphäre trotz schnellen Wachstums – das sind die Werte, die seit jeher bei Property Expert gelten. So wurden Leitlinien entwickelt, die unter anderem auf Respekt, Verantwortung und Toleranz basieren. „Eine Ellenbogenmentalität wird bei uns nicht geduldet“, sagt Birgit Bongartz. Neben Fachkompetenz, so die Personalreferentin weiter, sei die Persönlichkeit jedes einzelnen Mitarbeiters wichtig. Darüber hinaus werden bei Property Expert sogenannte lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle angeboten – so haben alleinerziehende oder ältere Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit entsprechend anzupassen.

Transparente Strukturen

Auch die R+M de Wit GmbH in Velbert wurde mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Das Familienunternehmen gehört weltweit zu den führenden Anbietern professioneller Reinigungstechnik. Vor 35 Jahren mit drei Mitarbeitern gegründet, hat das Unternehmen heute 115 Beschäftigte. Gerade aufgrund dieses Wachstums legt man Wert auf eine weiterhin familiäre, offene Unternehmenskultur. So hat die Geschäftsleitung, rund um Geschäftsführer Alexander de Wit als Sohn des Firmengründers, immer ein offenes Ohr für die Mitarbeitenden, ihre Türen sind stets offen. „Wir haben schon vor geraumer Zeit unseren ‚Easy Talk‘ ins Leben gerufen. Quartalsweise haben dann 10 bis 15 Mitarbeitende aus unterschiedlichen Abteilungen die Möglichkeit, sich ohne ihre Teamleitung direkt mit der Geschäftsführung und miteinander auszutauschen“, erläutert Britta Kniprath. Das Feedback sei sehr positiv, so die Personalreferentin. Zudem wird die Flexibilität bewahrt, es werden sowohl für die persönliche Weiterentwicklung als auch die Arbeitszeiten nach Bedarf individuelle Lösungen gefunden. Und neben regelmäßig stattfindenden Gesundheitstagen für die Belegschaft wird es demnächst einen betrieblichen Pflegecoach zur Unterstützung betroffener Mitarbeiter geben.

IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen gratuliert den Unternehmen zu der Auszeichnung.

Das Zertifikat

Um das Zertifikat zu erhalten, mussten sich die Unternehmen über einen Selbstcheck bewerben. In Workshops konnten sie erfahren, wie sich ihre betrieblichen Gestaltungsmöglichkeiten noch besser ausschöpfen lassen – dabei wurden sie individuell vor Ort beraten und begutachtet. Abschließend präsentierten sie ihre Maßnahmen vor einer Expertenjury. Coronabedingt werden die Zertifikate den ausgezeichneten Unternehmen nun im kleinsten Rahmen, aber dennoch feierlich übergeben. Initiiert wurde das Zertifikat von der IHK Düsseldorf und Competentia Kompetenzzentrum Frau und Beruf Düsseldorf in Kooperation mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und dem Kreis Mettmann. Die Trägerschaft liegt beim ZWD. Bei der Jury waren der DGB, die Arbeitsagenturen Düsseldorf und Kreis Mettmann, die Unternehmerschaft, die Regionalagentur, die Wirtschaftsförderungen der Landeshauptstadt und des Kreises, die Handwerkskammer Düsseldorf, Competentia und die IHK dabei.
Auf den Internetseiten der IHK Düsseldorf gibt es mehr Informationen zum Thema Familienfreundlichkeit im Unternehmen.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.