Roter Teppich für Fachkräfte

Pilotprojekt erleichtert die Zuwanderung

Text: IHK-Redaktion

Die Suche nach geeigneten Fachkräften bereitet nach wie vor vielen Personalverantwortlichen in Unternehmen heftiges Kopfzerbrechen. „Auch in dieser durch Covid-19 erschwerten Zeit ist der Fachkräftebedarf einiger Branchen ungebrochen, wie die Ergebnisse unserer Unternehmensumfrage letzten Oktober bestätigen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen. Ein neuer Weg soll jetzt helfen, das Problem zu lösen. „Hand in Hand for International Talents“ heißt das Pilotprojekt, das im Ausland gezielt qualifizierte Fachkräfte in ausgewählten IHK-Berufen sucht, die am deutschen Arbeitsmarkt nicht oder nur schwierig zu finden sind. Das im März in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) macht dieses Pilotprojekt möglich. Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und durch die DIHK Service GmbH in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) umgesetzt. Die IHK Düsseldorf ist gemeinsam mit vier weiteren IHK-Bezirken beteiligt.

Virtueller Startschuss

Zur virtuellen Auftaktveranstaltung im Dezember hatten das BMWi als Zuwendungsgeber sowie der DIHK und die Bundesagentur für Arbeit als Projektleitungen eingeladen. Erstmals kamen dann alle Kooperationspartner zusammen, die „Hand in Hand“ auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene zusammenarbeiten. „Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie müssen es die Unternehmen schaffen, sowohl die kurzfristigen Herausforderungen zu meistern als auch langfristig in die Zukunft zu investieren. Mit dem Projekt ‚Hand in Hand for International Talents‘ leisten wir hierzu einen Beitrag“, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

„Unser Kooperationsnetzwerk sorgt für kurze Wege“

Vanessa Wiesmann, IHK Düsseldorf

Das Pilotprojekt startet mit der Vermittlung von Fachkräften aus Brasilien, Indien und Vietnam. Die Idee: Die Projektpartner suchen im Ausland nach Fachkräften und unterstützen sie beim Umgang mit Behörden. Außerdem kümmern sie sich mit um Spracherwerb, Anerkennung des Berufsabschlusses, mögliche Anpassungsqualifizierung, Integration der Fachkraft in Betrieb und Gesellschaft sowie um Nachzug Familienangehöriger. „Unser Kooperationsnetzwerk sorgt für kurze Wege, direkte Drähte und funktionierende Schnittstellen und somit für ein zügiges Vorankommen der Verfahren“, so Vanessa Wiesmann, Projektkoordinatorin der IHK Düsseldorf. Letztlich soll das Pilotprojekt eine Blaupause für ein deutschlandweites Roll-Out entwickeln und beste Wege eruieren, deutsche Unternehmen mit Fachkräftebedarf und qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland zusammenzubringen.

Ein Plus für die Unternehmen

Bei den Unternehmen findet das Projekt Anklang. Etwa bei Pascal Eleftheriadis, Geschäftsführer der E&B Hotel Betriebs GmbH in Ratingen. „Das Projekt Hand in Hand ist für mich als Betreiber von Sushi Restaurants interessant, da wir gerade bei den Sushi-Köchen auf ausländische Fachkräfte – bei uns speziell aus Vietnam ­– angewiesen sind“, sagt er. Dabei hat Eleftheriadis auch das Thema Expansion in Düsseldorf und Umgebung im Blick – und dafür seien die spezialisierten Köche ein wichtiger Baustein. Für ihn hat das Projekt weitere Vorteile: „Mit Hand in Hand haben wir einen Partner, der sich um die meisten der behördlichen Formalitäten kümmert und die Suche nach Fachkräften vor Ort organisiert.“

Neue Wege in Sachen Fachkräftesicherung

„Für Unternehmen mit Fachkräftebedarf ist die Teilnahme am Projekt ein guter Weg, ihre vakanten Stellen zu besetzen und gemeinsam mit uns Pionierarbeit zu leisten“, so Berghausen. Unternehmen, die daran interessiert sind, mit dem Pilotprojekt „Hand in Hand for International Talents“ auf die Suche nach neuen Fachkräften zu gehen, können sich bei der IHK Düsseldorf direkt an Vanessa Wiesmann wenden. Weitere Angebote der IHK Düsseldorf zum Thema Fachkräftesicherung sind im Internetauftritt der IHK Düsseldorf zu finden.

Please accept preferences cookies to watch this video.
IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen im Video zu den Vorteilen des Projekts „Hand in Hand for international Talents“.

Auf einen Blick: Hand in Hand for International Talents

Drei Drittstaaten: Brasilien, Indien, Vietnam,
…in denen qualifizierte Fachkräfte rekrutiert werden.

Fünf IHK-Bezirke: Düsseldorf, Erfurt, Lübeck, Reutlingen und Rostock,
…in denen Unternehmen bei der Fachkräftegewinnung begleitet werden.

IHK-Berufe, für die Fachkräfte gesucht werden:
– Berufe in der Bauelektrik, der elektrischen Betriebstechnik, Elektrotechnik
– Berufe in der Informatik, der Informations-, Telekommunikationstechnik, der Softwareentwicklung
– Köche/Köchinnen, Berufe im Hotelservice, Berufe im Gastronomieservice und in der Systemgastronomie

Sieben Kooperationspartner:
DIHK, Bundesagentur für Arbeit, AHKs, IHKs, Arbeitgeber-Services, Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der BA, IHK FOSA

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.