Schnelltests gespendet

Corona-Hilfe von Anteon Immobilien für Düsseldorfer Einrichtungen

Guido Nabben, Anteon Immobilien, mit den Schnelltests.

Text: IHK-Redaktion, Foto: Anteon Immobilien GmbH & Co. KG

Das Düsseldorfer Immobilienberatungsunternehmen Anteon zeigt sich in Zeiten der Covid-19-Pandemie solidarisch und unterstützt zwei Düsseldorfer Kinder- und Jugendhospize sowie den Verein Hallo Nachbar mit 750 Corona-Schnelltests. Das Unternehmen engagiert sich für lokale Institutionen und Einrichtungen mit dem Ziel, einen Beitrag für Bedürftige sowie die Gesundheit der Menschen in Risikoberufen zu leisten.
„Schnelltests sind ein wichtiger Baustein in der Unterbrechung von Infektionsketten und damit in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Ich danke daher Anteon Immobilien für ihre großzügige Schnelltest-Spende an besonders gefährdete Gruppen“, so Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.
„Gerade jetzt in diesen turbulenten Zeiten ist es wichtig, der Gesellschaft etwas zurück zu geben“, sagt Guido Nabben, geschäftsführender Gesellschafter der Anteon Immobilien GmbH & Co. KG.

„Wir waren uns schnell einig, dass unsere Spende an lokale Einrichtungen gehen soll“

Guido Nabben, Anteon Immobilien

„Es steht außer Frage, dass sich das Gesundheitswesen und insbesondere Hospize sowie gemeinnützige Organisationen mit ihren Mitarbeitern durch die zunehmende Verbreitung des Corona-Virus in Deutschland einer extremen Belastung ausgesetzt und mit einer zuvor nie dagewesenen Herausforderung konfrontiert sehen“, so Nabben weiter.
Mit Hilfe der Covid-19-Schnelltests sollen infizierte Patienten nicht nur schneller identifiziert und behandelt werden können, sie ermöglichen bei negativem Ergebnis auch eine rasche Familienzusammenführung, auf die viele bedürftige Menschen in Zeiten der Isolierung und der Quarantäne angewiesen sind. „Unser Team war sich schnell einig, dass unsere Spende an lokale Einrichtungen gehen soll.  Die Wahl fiel daher auf den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Düsseldorf, das Regenbogenland Kinder- und Jugendhospiz sowie die Hallo-Nachbar – Nachbarschaftshilfe für ältere und vereinsamte Menschen“, so Nabben.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.