Eine neue IHK-Vollversammlung wird gewählt

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher: Eine starke Stimme für die Wirtschaft

Foto: Bezirksregierung Düsseldorf

Das Jahr 2021 ist ein Super-Wahljahr. Urnengänge für zahlreiche Landtagswahlen geben sich die Klinke in die Hand und im September steht die Bundestagswahl auf dem Programm. Für die Unternehmerinnen und Unternehmer in der gewerblichen Wirtschaft in Düsseldorf und im Kreis Mettmann gibt es noch einen weiteren wichtigen Termin: Sie dürfen über die Vollversammlung der IHK Düsseldorf abstimmen – und geben der IHK Düsseldorf damit das demokratische Fundament. Erstmals wird die Stimmabgabe auch online möglich sein.
Dabei haben die Gewerbetreibenden nicht nur das aktive, sondern auch das passive Wahlrecht. Für die Vollversammlung zu kandidieren, ist in diesem Jahr so einfach wie nie zuvor (Informationen zur Kandidatur finden sich unter www.starke-stimme-ihk.de).

Partner und Dienstleister für die Mitgliedsunternehmen

Warum ist es reizvoll, den Hut in den Ring zu werfen, um Mitglied der IHK-Vollversammlung zu werden? Die IHK Düsseldorf ist, wie alle IHKs in Deutschland, eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Im Sinne der Selbstverwaltung der Wirtschaft erfüllt sie im Auftrag des Staates viele hoheitliche Aufgaben, unter anderem die Abnahme der Prüfungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung oder die Ausstellung von Außenwirtschaftsdokumenten. Gleichzeitig ist sie verlässlicher Partner und Dienstleister für ihre Mitgliedsunternehmen.
Im Zentrum steht allerdings die Vertretung der Interessen von Unternehmerinnen und Unternehmer gegenüber Politik und Verwaltung. Dabei geht es beispielsweise um Energie- und Klimapolitik, Mobilität und Verkehr sowie Berufsbildung und Fachkräftesicherung. Weitere Themen sind Stadtentwicklung und Standortsicherung sowie industrie-, außenhandels-, europa- und kommunalpolitische Fragen.

Wer Lust hat, für die Vollversammlung zu kandidieren, findet alle Informationen unter www.starke-stimme-ihk.de.

Was sind die Positionen der Wirtschaft und wie werden sie gewichtet? Genau darüber diskutieren die Mitglieder der IHK-Vollversammlung. Sie nehmen damit die Chance wahr, die Städte und die gesamte Wirtschaftsregion, in der sie leben und arbeiten, ein Stück mitzugestalten.
Mit anderen Worten: Die Mitglieder der IHK-Vollversammlung übernehmen Verantwortung. Und genau solche Unternehmerinnen und Unternehmer braucht eine IHK, um ihren Aufgaben gerecht zu werden. Denn nur mit engagierten Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft kann sie glaubwürdig agieren und mit starker Stimme die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen nach außen vertreten.

Ein Netzwerk von Unternehmerinnen und Unternehmern

In der Praxis geschieht all das in den Sitzungen der IHK-Vollversammlung, die jeweils im Frühjahr und im Herbst stattfinden. Das, was dort entschieden wird, wird von fachlich interessierten Unternehmerinnen und Unternehmern in branchen oder thematischen Fachausschüssen diskutiert und vorbereitet. Hier werden auch die Erfahrungen eingebracht, die die Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft vor Ort gemacht haben.
Attraktiv ist die Vollversammlung auch als Netzwerk von Unternehmerinnen und Unternehmern unterschiedlicher Branchen und Regionen des IHK-Bezirks. Diese, auch persönlich bereichernden beziehungsweise erfüllenden Aspekte bringt ein ehrenamtliches Engagement in der IHK-Vollversammlung mit sich.
Verantwortung übernehmen, sich gemeinsam engagieren und regionale Wirtschaftspolitik mitgestalten – dies und mehr finden Unternehmerinnen und Unternehmer, die in der Vollversammlung der IHK Düsseldorf mitwirken.

Über dieses Thema haben wir auch im IHK Quarterly 01/2021 berichtet.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.