Achtung! Mary steht für Unternehmergeist

Nach langem Zögern hat sich Babette Kemper 2019 mit Achtung! Mary selbstständig gemacht. Die Agentur Achtung! Mary, eine Marke der Hamburger Achtung! Gruppe, berät ihre Kunden in allen Belangen der Kommunikation.

Achtung! Mary
Teamarbeit wird bei Achtung! Mary großgeschrieben.

Text: Jil Dreimann, Fotos: Eric Remann
20 Jahre lang hatte Babette Kemper als Angestellte in großen Kommunikations- und Werbeagenturen gearbeitet. Dann war es Zeit für eine Veränderung. 2019 gründete sie ihre eigene Agentur: Achtung! Mary, mit Sitz im Andreas-Quartier in der Düsseldorfer Altstadt. Sie gab dem Unternehmen ihren Namen mit auf den Weg: von Marie Babette Kemper. Und sie impfte der Gründung jede Menge Lust auf Veränderungen ein. Kemper selbst hätte für ihren größten Karrieresprung beinahe der Mut gefehlt.

Kommunikationsbranche im Umbruch

Während ihrer Jahre als Angestellte hatten Kolleginnen und Kollegen Kemper immer wieder darauf angesprochen, ob sie nicht gründen wolle. Sie denke doch so unternehmerisch, versuche immer wieder, Strukturen aufzubrechen. Doch lange Zeit, das gibt Kemper offen zu, traute sie sich an das Thema Selbstständigkeit nicht heran. „Mit der Gründung geht man ja erstmal in eine sehr kleine Struktur zurück“, sagt Kemper, die 15 Jahre bei Deutschlands größtem PR-Agenturnetzwerk Ketchum Pleon war und dann Chefin von Ogilvy PR – beides Branchenschwergewichte mit Sitz in Düsseldorf. Was, wenn sie als Selbstständige plötzlich von ihrem Küchentisch aus würde arbeiten müssen? Doch dann, erzählt Kemper, habe sie bei Projekten ihrer Arbeitgeber immer öfter gemerkt, dass Kunden etwas anderes benötigten, als sie ihnen dort bieten konnte.


Ausgezeichnete Agentur: Die WirtschaftsWoche hat gerade ihr Ranking „Die besten Mittelstandsdienstleister“ veröffentlicht. In der Kategorie „PR- und Kommunikationsagenturen“ belegt die Hamburger Achtung! Gruppe den ersten Platz. Die Agentur Achtung! Mary ist eine Marke dieser Gruppe.


„Die Kommunikationsbranche hat sich in den vergangenen Jahren wahnsinnig verändert“, sagt Kemper. Die rasante Entwicklung in den vergangenen 10 bis 15 Jahren habe ja nicht nur die Technik erfasst: Mit Smartphones, die es vor ein paar Jahren noch nicht einmal gab und auf denen wir nun das ganze Wissen der Welt in der Hosentasche mit uns herumtragen. Die Menschen informieren sich inzwischen auch ganz anders, sagt Kemper. Alles sei schneller. „Wir haben einen völlig anderen Anspruch an Echtzeitkommunikation.“ Diese Umbrüche machen vor der Kommunikationsbranche nicht halt. Noch vor wenigen Jahren war die Kommunikationsarbeit viel fragmentierter, analysiert Kemper, waren die unterschiedlichen Disziplinen streng unterteilt. Babette Kemper wollte bei Achtung! Mary alle Fachrichtungen unter einem Dach haben, Werbung, PR, Eventmanagement, Social Media, sie wollte die ganze Expertise der Kommunikation in einer Agentur kombinieren.

Babette Kemper
Bei Achtung! Mary hat niemand einen festen Schreibtisch. Auch nicht die Chefin.

„Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich nur so eine moderne Kommunikation bieten kann“. Gerade in Krisenzeiten sei eine transparente und zügige Kommunikation nötig, so Kemper. „Als Kommunikationsagentur sind wir meist im Herzen der Unternehmen tätig.“ Verschobene Mandate und verlagerte Budgets- als Dienstleister muss Achtung! Mary möglichst resilient aufgestellt sein. Gut, dass Babette Kemper alle Fachrichtungen in ihrer Agentur vereint. „Es gibt einige Fälle, in denen wir eigentlich im Bereich Campaigning beauftragt waren, wir aber zügig mit unserem Krisenteam Unternehmen unterstützen mussten. Der absolute Vorteil ist dabei für unsere Kunden, dass wir sie gut kennen und aufwändige Onboardings nicht nötig sind.“

„Man steht für alles, woran man glaubt“

Babette Kemper, Achtung! Mary

Achtung! Mary ist eine Marke der Hamburger Achtung! Gruppe. IT-Systeme, Personalarbeit, Buchhaltung und Controlling übernimmt die Zentrale, so dass Babette Kemper und ihre 50 Mitarbeitenden (in Hamburg und Düsseldorf) davon entlastet sind. Und obwohl die „Marys“, wie Kemper ihre Truppe nennt, ansonsten völlig eigenständig arbeiten können, mussten sie sich nach der Gründung nicht mit allzu viel Organisatorischem herumschlagen und konnten am 1. Januar 2019 direkt loslegen. Die Gründung beschreibt Kemper als ihren bisher größten Karrieresprung. „Man steht für alles, woran man glaubt: Das Handwerk, Leadership, Management.“

Achtung! Mary setzt auf Agenturnetzwerk

Heute arbeitet Achtung! Mary unter anderem für Unternehmen aus den Branchen Gesundheit, Food & Beverage und Energie sowie für Finanzdienstleister. Achtung! Mary bietet für seine Kunden strategische Beratung, interne und externe Kommunikation, Content Marketing und Social Media und vernetzt so Earned, Paid und Owned Media in einer Agentur. Ihre Mitarbeitenden sollen flexibel sein, nicht nur räumlich, sondern auch im Kopf. Feste Sitzplätze im Büro? Fehlanzeige, auch für die Chefin. Bei Achtung! Mary hat niemand einen eigenen Schreibtisch. „Jeder soll mit jedem arbeiten“, sagt Kemper. Die Teams setzen sich immer neu zusammen, je nach geforderter Expertise. Für den Kunden gibt es je einen festen Ansprechpartner oder Ansprechpartnerin, damit auch hier die Kommunikationswege klar verlaufen. Babette Kemper will mit Achtung! Mary auch für ihre Mitarbeitenden neue Wege gehen und ein neues Arbeitsumfeld schaffen: „Ich wollte das richtige Umfeld bauen und das kann ich nur, wenn ich auf allen Ebenen die Entscheidungsfreiheit habe, eine gesunde Unternehmenskultur zu führen.“ Das bedeutet: Bei den Marys verherrlicht niemand Überstunden, und Babette Kemper versucht, als Vorbild voranzugehen. „Manchmal ist das eine Gratwanderung“, gibt sie zu, gerade bei Notfällen. „Wenn es brennt, dann darf kein Kunde warten.“

Die Regelkommunikation muss und sollte aber keiner der Kolleginnen oder Kollegen abends noch im Blick behalten müssen. Mit ihren Mitarbeitenden übt sie, zu akzeptieren, dass das Postfach auch mal voll ist. Sie bespricht mit allen Mitarbeitenden, was bei ihnen Stress auslöst und was nicht. Sie will wissen, wenn es eine Kollegin oder einen Kollegen stresst, dass abends noch fünf Mails unbeantwortet sind. Umgekehrt gebe es aber ja auch Kolleginnen oder Kollegen, die froh sind, abends noch Mails abzufangen, um morgens mit klarem Blick starten zu können. Jeden Morgen treffen sich alle Marys in einem digitalen Raum. Sie sprechen bis zu einer Stunde lang über alles, was sie beschäftigt. Es geht natürlich um Kundenprojekte, aber auch um das Erdbeben in der Türkei oder die Energiepreise – alles ist erlaubt. „Es geht darum, dass wir unser Team spüren“, erklärt Kemper. „Wir bekommen ganz viel voneinander mit, wir teilen ganz viele Bedürfnisse, Gedanken und Inspiration miteinander.“ Selbstverständlich ist Babette Kemper bei den „Good Morning, Marys!“ dabei. Sie schätzt vor allem die verschiedenen Blickwinkel, die sie dadurch bekommt. „Ich werde da in meinen Werten immer wieder justiert“, sagt die Agenturgründerin. „Es sind Gedanken, die ich in meiner Bubble vielleicht gar nicht mitbekommen würde.“ Ein bisschen Zeitverschwendung ist dabei, gibt Kemper zu. „Aber ich liebe es, Zeit mit meinen Marys zu verschwenden.“ Babette Kemper möchte, dass Achtung! Mary eine Agentur ist, die Mitarbeitende weiterempfehlen, genauso wie Kunden. Alles ohne Recruiting.


Babette Kemper (49) hat im Jahr 2019 zusammen mit der Achtung Gruppe den Kommunikationsdienstleister Achtung! Mary gegründet. Zuvor war sie Chefin von Ogilvy PR Düsseldorf. Davor war sie 15 Jahre bei dem PR-Agenturnetzwerk Ketchum Pleon tätig. Achtung! Mary hat insgesamt 50 Mitarbeitende. Die Agentur hat ihren Sitz im Düsseldorfer Andreas-Quartier und an einem weiteren Standort in Hamburg, der in diesem Februar eröffnet wurde.


Weitere Beiträge zum Thema Existenzgründung im Online-Magazin der IHK Düsseldorf