Kristina Materna: Mein Corona-Jahr 2020

Serie: Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem IHK-Bezirk berichten, wie sie mit Corona umgehen und welche Hoffnungen und Erwartungen sie jetzt haben

Text: Dagmar Haas-Pilwat, Foto: Visonelle Markenkommunikation

Corona-Krise und Kündigung, der Verlust eines geliebten Familienmitglieds und obendrein noch Lockdown – was nun? „Mein Leben lief von März bis Mai eher suboptimal, es war eine Zeit voll Verunsicherung und Fragen. Doch ich habe mich aufgerafft, überlegt, was ich in Zukunft machen möchte und mich auf meine Stärken besonnen“, erinnert sich Kristina Materna rückblickend. Die PR-Expertin spürte dieses „jetzt oder nie“ und hat das, was sie schon immer wollte, endlich in die Tat umgesetzt.

Please accept preferences cookies to watch this video.
Kristina Materna erzählt im Video von ihrem Jahr 2020

Innerhalb weniger Wochen stand der Businessplan, der Gründungszuschuss wurde beantragt. Der Name für das neue Unternehmen war gefunden. Als die neue Firma „Visonelle Markenkommunikation“ Anfang September an den Start ging, kamen bereits die ersten Aufträge aus den Branchen Architektur und Interieur. „Das passt thematisch prima, da ich zuletzt als Marketing Managerin für einen Düsseldorfer Premium-Möbelhändler tätig war“, sagt die gebürtige Hamburgerin.

Flexibilität wird groß geschrieben

Wegen der Liebe ist Kristina Materna einst nach Düsseldorf gezogen. Hier ist auch der mittlerweile fünf Jahre alte Sohn geboren. Hier hat sie ihre zweite Heimat und das richtige Umfeld für ihre Lifestyle-Themen Fashion, Beauty, Interior und Food & Beverages gefunden.
Mit der Visonelle Markenkommunikation will sich die Jung-Unternehmerin vor allem auf lokale oder regionale Firmen konzentrieren und sie durch individuelle und kreative Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen unterstützen. Die Modelle einer Zusammenarbeit seien dabei vielfältig, aber vor allem eines – flexibel. „Denn ich glaube, dass in diesen Zeiten projektbezogene Kollaboration gefragter denn je ist“, betont Materna. Übrigens der aus dem Wort „Vision“ abgeleitete Markenname ihrer frisch gegründeten Firma ist der 40-Jährigen bei so einigen Joggingrunden eingefallen. „Auch ein Halbmarathon an einem Vormittag war dabei“, sagt sie. Überhaupt ist das dank Corona-Krise neuentdeckte Laufen ihr liebstes Ventil, um den Kopf frei zu bekommen und neue Ideen zu entwickeln. „Ich halte oft an, um gleich Notizen in mein Handy zu tippen.“

Steckbrief

Name: Kristina Materna
Alter:
40
Unternehmen:
Visonelle Markenkommunikation
Gegründet:
2020
Herausforderung:
Das Zusammenspiel von Business-Aufbau und Familienmanagement
Lösung bisher: Flexibel und diszipliniert sein

Ebenfalls in der Serie „Mein Corona-Jahr 2020“

Über dieses Thema haben wir auch im IHK Quarterly 04/2020 berichtet.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.