Sandra Christmann: Mein Corona-Jahr 2020

Serie: Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem IHK-Bezirk berichten, wie sie mit Corona umgehen und welche Hoffnungen und Erwartungen sie jetzt haben

Texte: Dagmar Haas-Pilwat, Foto: Andreas Endermann

Wer sie erlebt, weiß sofort: Diese Frau ist ein Energiebündel, die im Turbogang Vieles schafft. Kein Wunder, dass Sandra Christmann die erste Jahreshälfte nicht als lock, vielmehr als cool down erlebt hat. „Ich hatte Zeit für Familie sowie Freunde und Freundinnen.“
Beruflich war Kurzarbeit angesagt, alle Abendveranstaltungen abgesagt. Reisen (50 Prozent ihrer Arbeitszeit) fielen weg, auf denen die Leiterin Strategische Allianzen der Art Düsseldorf sonst Kunstmessen besucht und Sponsoren aufsucht. Die „freie“ Zeit hat sie investiert in digitale Fortbildung, Entwicklung neuer Konzepte, Konzentration auf Kreation und Strategie. „Ich war erstaunt, wie flexibel ich auf den komplett veränderten Alltag reagiert habe“, erinnert sich die Managerin.

„Man spürt diese Machtlosigkeit“

Durch weniger stresstreibende Zeitfaktoren habe sich durchaus die Lebens- und Arbeitsqualität gesteigert: „Gleichzeitig spürt man diese Machtlosigkeit. Die gesundheitliche und existenzielle Bedrohung, die Einschränkung der Freiheit sind präsent: Es dauert, sich darin einzurichten und die persönliche Freiheit neu zu definieren“, so Sandra Christmann. Sie sehnt sich danach, zu reisen, wann immer es ihr beliebt an jeden Ort dieser Welt. „Ich vermisse es, Kultur und Kunst in allen Varianten zu genießen, zu einer überfüllten Vernissage zu gehen, Flohmärkte zu durchstöbern und mit Fremden zu sprechen – ganz ohne Maske“, verrät sie.
Zugleich hat sie „Angst, dass es dauert, bis wir ein Medikament für jeden haben“. Doch ihr Optimismus hilft, nicht zu ändernde Situationen zu akzeptieren. „Außerdem engagiere ich mich bei der Hilfsorganisation Kenya Kesho, damit in Schulen für Mädchen auch die Kunst einzieht. Das positiviert mich“, erzählt die 52-Jährige. Unverändert geblieben sind ihre Allzeit-Kraft quellen: Yoga, Joggen und Kitesurfen, der enge Austausch sowie Spaß mit Freunden, Freundinnen und Familie.

Steckbrief

Name: Sandra Christmann
Alter: 52
Unternehmen: Art Fair International GmbH
Gegründet: 2003
Herausforderung durch Corona:
Die Einschränkung meiner Freiheit, jederzeit soziale und kulturelle Begegnungen zu leben – mein Elixier privat und beruflich
Lösung bisher:
Mehr digitale Kompensation, Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Gründung eines Buchclubs, viel Sport und ungebrochener Optimismus

Ebenfalls in der Serie „Mein Corona-Jahr 2020“

Über dieses Thema haben wir auch im IHK Quarterly 04/2020 berichtet.

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.