IHK-Jahresempfang 2023

Wieder live und erstmals mit zwei Podiumsdiskussionen startete die IHK Düsseldorf bei ihrem traditionellen Empfang ins neue Jahr.

IHK-Jahresempfang 2023
Green Beats sorgte für die musikalische Untermahlung.

Text:Dagmar Haas-Pilwat, Fotos: Andreas Endemann, Wilfried Meyer, Andreas Wiese
Unbestritten ist er die Nummer eins in seiner Liga: Auch nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause und nach zwei Jahren, die unsere Welt verändert haben, gilt der IHK-Jahresempfang 2023 als die Top-Veranstaltung unter all den geselligen Treffen von Verbänden, Firmen und Institutionen zu Beginn eines jeden Jahres. Gutgelaunt und mit neuem Schwung trafen sich erstmalig seit 2020 wieder mehr als 1.000 Unternehmerinnen und Unternehmer, Managerinnen und Manager und Politikerinnen und Politiker live im Maritim Hotel am Flughafen.
Neben der Rede des IHK-Präsidenten Andreas Schmitz feierten zwei von Isabelle Körner (n-tv) moderierte Talkrunden zu den Themen „Energie gestern, heute, morgen“ und „Zukunft der Globalisierung“ ihre Premiere. Zu Gast auf dem Podium waren zunächst der frühere Eon-Chef Johannes Teyssen (heute Verwaltungsrats-Chef des Schweizer Energiekonzerns Alpiq) und der Ex-RWE-Chef Rolf Martin Schmitz, heute Aufsichtsratsmitglied E.On.

Please accept präferenzen cookies to watch this video.
Video zum IHK-Jahresempfang 2023

Die Manager diskutierten über die Energiekrise und wagten die Prognose, dass „wir dank des milden Wetters gut durch diesen Winter kommen“. Jedoch der nächste Winter werde schwierig. „Ich halte dann geordnete Abschaltungen, also einen Brownout, für möglich“, sagte Teyssen. Was bedeutet, dass wechselweise jeweils für zwei Stunden der Strom abgeschaltet werde, so Schmitz. Beide Experten betrachten die Energiekrise als strukturelle Krise und warnen vor den Folgen der hohen Energiepreise. „Die Industrielandschaft wird sich verändern, die energieintensiven Industrien werden abwandern. Das Kapital geht dahin, wo es die höchste Rendite gibt“, betonte Rolf Martin Schmitz.


In einem zweiten Panel zeigten sich Metro-Chef Steffen Greubel und Burkhard Dahmen, CEO des Stahlwerkausrüsters SMS Group, optimistischer. Die geopolitischen Veränderungen erforderten zwar mehr Flexibilität und Resilienz. Doch sowohl Dahmen als auch Greubel setzen auf die Innovationskraft des hiesigen Standorts und forderten zugleich eine Stärkung des europäischen Binnenmarktes.

„Das Gegenteil von gut gemeint ist gut gemacht“

IHK-Präsident Andreas Schmitz


Gastgeber und IHK-Präsident Andreas Schmitz erinnerte in seiner Rede beim IHK-Jahresempfang 2023 daran, dass Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine ein Angriff auf die europäische Friedensordnung von Sicherheit und Freiheit sei und rief erneut zur Solidarität mit der Ukraine auf. „Deutschland zeigt einen beunruhigenden Mangel an Engagement gegenüber unseren Verbündeten sowie einen Mangel an Mut gegenüber unseren Gegnern“, kritisierte Schmitz. „Wir sollten aufhören mit der sicherheitspolitischen Trittbrettfahrerei, sonst sind wir der einsame Mann Europas.“
In Anbetracht der derzeitigen, multiplen Krisen und der Zeit der Transformation forderte der IHK-Präsident eine Neuaufstellung des Geschäftsmodells Deutschland. Dabei sei neben dem dringend benötigten Abbau von Bürokratie vor allem der Mut zu agilerem politischen Denken – wie es die Wirtschaft zur Bewältigung des Wandels vorlebt – geboten. Zugleich kritisierte er die vielen staatlichen Hilfen in der Krise: „Deutschland steckt in der Vollkasko-Falle. Das Gegenteil von gut gemeint ist gut gemacht.“ Nach jeder dieser Rettungsaktionen blieben mehr Schulden übrig – und weniger Wohlstand.


Mit Blick auf die Region hob der IHK-Präsident positiv hervor, dass es der IHK gelungen sei, in Düsseldorf und im Kreis Mettmann den Negativtrend bei den neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen zu stoppen und im vergangenen Jahr 7,1 Prozent zusätzliche Auszubildende auf Ausbildungsplätze in der Region zu vermitteln.
Nach dem offiziellen Start des Abends gingen die Geladenen zum gemütlich-geselligen Teil über. Während das „Natalie Kies – Jazztrio“ für den musikalischen Rahmen sorgte, tauschten sich die Gäste aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben lebhaft aus. Mit dabei waren unter anderem: die NRW-Ministerin Mona Neubaur, Oberbürgermeister Stephan Keller, Simone Bagel-Trah, Henkel-Aufsichtsratsvorsitzende, Charlotte Beissel (Stadtwerke-Vorstand), Christine Jülicher, Ehrenmitglied der Vollversammlung der IHK, die neuen Flughafen-Chefs Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt, die Bundestagsabgeordneten Nanni Sara, Thomas Jarzombek, Andreas Rimkus, die Hochschul-Rektorinnen Edeltraud Vomberg und Anja Steinbeck, der Präsident der Handwerkskammer, Andreas Ehlert, die Vizepräsidenten der IHK Düsseldorf, Marcel Abel, Karl Hans Arnold, Christina Begale, Désirée Bleckmann, Dirk Lindner, Julien Mounier und Juliane Niederdrenk, US-Generalkonsulin Pauline Kao sowie zahlreiche Generalkonsuln.

Stimmen zum IHK-Jahresempfang 2023

Peter Hornik, Geschäftsführer, Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland GmbH, Düsseldorf
Steffen Pörner, Geschäftsführer, Bankenverband Nordrhein-Westfalen e.V., Düsseldorf
Kathrin Schneiders, Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert

Beitrag zum IHK-Jahresempfang 2022 im Online-Magazin der IHK Düsseldorf

Fragen, Anregungen oder konstruktive Kritik zum Online-Magazin der IHK Düsseldorf? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.
Die Redaktion