NRWs Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (rechts) im Gespräch mit Sebastian Dettmers, CEO der Jobplattform Stepstone.

Text: IHK-Redaktion, Foto: Stepstone GmbH

Wie finden Menschen einen Job, der wirklich zu ihnen passt? Und welchen Beitrag kann Künstliche Intelligenz bei der Suche nach dem richtigen Job leisten? Bei einem Besuch der Jobplattform Stepstone informierte sich Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart jetzt über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) bei Jobsuche und Personalgewinnung. Das Technologieunternehmen mit Hauptsitz im Düsseldorfer Medienhafen beschäftigt weltweit 3.600 Mitarbeiter, allein 1.000 arbeiten im Bereich Big Data und Machine Learning.
„Wir wollen, dass Menschen einen Job finden, der wirklich zu ihnen passt“, so Stepstone-CEO Dr. Sebastian Dettmers. Die Jobplattform investiert seit Jahren in die Weiterentwicklung ihrer intelligenten Matching-Technologie, um die Jobsuche zu verbessern. Grundlage der Technologie sind Millionen von Datenpunkten, wie Suchanfragen, Interaktionen mit Stellenanzeigen, Arbeitgeberbewertungen und Gehaltsdaten, die miteinander verknüpft werden. „Unser Ziel ist die Vermessung der Welt der Arbeit. Wir möchten besser verstehen, welche Unternehmen und welche Menschen zusammenpassen“, sagte Dettmers. „Stepstone zeigt, wie Künstliche Intelligenz effizient eingesetzt werden kann, um die richtigen Köpfe an die richtigen Stellen zu bekommen“, so Pinkwart. Im Gespräch mit dem Minister betonte der Stepstone-CEO allerdings, dass Künstliche Intelligenz Grenzen hat: „Wir glauben daran, dass die richtige Entscheidung für einen Job oder einen neuen Mitarbeiter immer die subjektiv richtige Entscheidung ist. Keine Technologie der Welt wird das menschliche Bauchgefühl ersetzen.“

Ihre Meinung ist gefragt: Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an die Redaktion.